Funktionswörter

Funktionswörter (Wörter, die keine von anderen Wörtern unabhängige außersprachliche Bedeutung haben) sind wegen ihrer Häufigkeit oft besonders abgeschliffen und daher kurz geworden, sodass wenig charakteristische Lautsubstanz übrig ist, die ein eindeutiges Erkennen ermöglichen könnte. Aus demselben Grund - sowie durch unterschiedliche Entwicklung der Funktion etymologisch gleicher Wörter - kommen hier häufiger "falsche Freunde" vor, die beim ersten Umgang tatsächlich in die Irre führen können. So bedeutet en im Schwedischen 'ein' (Artikel), nicht 'und' wie im Niederländischen - für 'und' steht im Schwedischen dagegen och, das etymologisch dem deutschen auch entspricht. Der praktischste Weg ist hier, für eine bestimmte Sprache - bei den skandinavischen Sprachen gibt es auch hierin aber noch große Übereinstimmungen - die häufigsten dieser Wörter zu lernen bzw. eine kurze zweisprachige Liste* zu benutzen. Da diese Wörter ständig vorkommen, ist das anfangs sehr hilfreich, sie prägen sich aus demselben Grund aber auch schnell ein.

Für das kleine schwedische Textbeispiel wären acht solcher Funktionswörter aufzulisten (wenn man das Kopulaverb 'sein' dazuzählt). Das erscheint relativ viel - die Liste wäre aber für einen hundertmal so langen Text nicht erheblich länger als für einen fünfmal so langen. Schon in diesen drei Sätzen wiederholen sich drei dieser acht Wörter, av kommt sogar schon viermal darin vor.  

  • är - ist (/bin, bist, sind, seid)   (vgl. engl. are)     
  • att - zu / dass    (je nachdem, ob ein Infinitiv oder ein Nebensatz folgt)
  • av - von             (vgl. engl. of - verwandt mit dt. ab)
  • ett - ein             (-tt ist die Neutrum-Endung, ansonsten: en
  • ingen - kein
  • och - und           (verwandt mit dt. auch)
  • på - auf             (entstanden über eine Form wie engl. upon)
  • som - Relativpartikel (im Dt. steht dafür das jeweils passende Relativpronomen, hier das) 

Nimmt man diese häufigen Funktionswörter zu den Internationalismen und germanischen Gemeinsamkeiten hinzu, sind im Prinzip schon fast alle Wörter des Textes zugänglich:  

Milgramexperimentet är [ist] ett [ein] berömt psykologiskt experiment som [das] beskrevs 1963 av [von] Stanley Milgram. Ett av Milgramexperimentets syften var att [zu] undersöka lydnad och [und] auktoriteters inverkan [auf] en försökspersons förmåga att skada en annan människa
62,5% av försökspersonerna gav den maximala chocken med 450 volt. Ingen [kein(er)] av kandidaterna slutade före 300 volts gränsen.


Nur ist bei den grün markierten Wörtern der Zusammenhang mit den deutschen Entsprechungen vielleicht nicht immer durchsichtig - hierfür ist die Kenntnis einiger Lautentsprechungen hilfreich.

weiter - Lautentsprechungen ("Sieb 3")

*S. die einzelsprachlichen Listen im Kapitel "Sieb 2" im EuroComGerm-Band